Das Dialogprojekt „Miteinander in Sachsen - Für eine starke Zukunft“
Das Dialogprojekt „Miteinander in Sachsen - Für eine starke Zukunft“

Ministerpräsident Stanislaw Tillich lädt zur Dialogveranstaltung in Wurzen ein

 
Ministerpräsident Stanislaw Tillich lädt zur Dialogveranstaltung in Wurzen ein

 

Wie die Zukunft Sachsens aussehen soll, geht alle Menschen im Freistaat etwas an – daher sollten sich auch möglichst viele mit Ideen und Vorschlägen an der Diskussion darüber beteiligen. Das Dialogprojekt „Miteinander in Sachsen - Für eine starke Zukunft", das von der Sächsischen Staatskanzlei initiiert wurde, gibt dazu die Möglichkeit – jetzt auch in Wurzen am  9. August 2017. Ministerpräsident Stanislaw Tillich ist ebenfalls dabei.

 

Die Dialogveranstaltung für die Landkreise Leipzig und Nordsachsen findet ab 18 Uhr im Magnus-Gottfried-Lichtwer Gymnasium in Wurzen statt.

 

Dort werden die Themen diskutiert:

- Bildung/Kita

- ÖPNV, Verkehr, Radwege

- Finanzielle Ausstattung von Kommunen

- Entwicklung ländlicher Raum (Alterung der Gesellschaft/Gesundheitsvorsorge)

 
 

Wie kann man mitmachen?

Jedermann ist zu den Dialogveranstaltungen eingeladen, mitzudiskutieren. Anmeldung läuft jetzt unter http://lsnq.de/wur. Eine Anmeldung ist auch per Post möglich: Sächsische Staatskanzlei; Stichwort „Bürgerdialog"; 01095 Dresden. Eine Anmeldung per Post muss bis spätestens 04. August 2017 erfolgen. Die folgenden Angaben werden für eine erfolgreiche Anmeldung benötigt:

·         Name, Vorname

·         vollständige Anschrift

·         Telefonnummer

 
 

Was erwartet die Teilnehmer auf der Veranstaltung?

 

Zunächst gibt es eine kurze Einleitung zu den Zielen, Ablauf und Themen. Im Anschluss werden in kleineren, parallel laufenden Gruppen von circa 20 bis 25 Teilnehmern die spezifischen Themen diskutiert und Vorschläge erarbeitet. Dabei entscheidet sich jeder Teilnehmer im Vorfeld für ein Thema. Den Abschluss der Veranstaltung bildet ein Diskussionsteil mit dem Ministerpräsidenten und das Zusammenführen der Diskussionsergebnisse. Die Veranstaltung dauert ungefähr zwei bis drei Stunden. Parallel besteht auch die Möglichkeit zum Onlinedialog.

 
 

Wie geht es weiter?

 

Die Ergebnisse der Dialogveranstaltungen und der Online-Diskussion werden dokumentiert, in einem Zwischenbericht ausgewertet und ab Herbst 2017 weiterentwickelt. Ein Kongress, auf dem der Abschlussbericht mit seinen Themen und Vorschlägen diskutiert wird, soll die Ergebnisse 2018 zusammenfassen.

 

Weitere Informationen zum Dialogprojekt finden Sie unter www.dialog.sachsen.de.



Seite empfehlen | Seite drucken |