Sprungziele

Wanderaustellung “Fledermaus komm ins Haus”

Seit 2022 arbeiten der Naturschutzbund Sachsen (NABU) und die Sächsische Landesstiftung für Natur und Umwelt (LaNU) gemeinsam für den Fledermausschutz.

Die seit 2001 bestehende Aktion der LaNU „Fledermaus komm ins Haus“ geht nun mit dem seit 2018 bestehenden Projekt des NABU „Quartierpaten für Fledermäuse gesucht!“ eine Kooperation ein.

In beiden Aktionen geht es darum, Menschen zu würdigen, die Fledermäusen ein Zuhause geben und sie schützen wollen.

Fledermäuse sind ein Indikator für eine vielseitige und reich strukturierte Landschaft und einen intakten Naturhaushalt im Freistaat. Doch immerhin 10 Fledermausarten sind auf menschliche Bebauungen als Zufluchts- und Reproduktionsstätte angewiesen. Deshalb wollen sich NABU und LaNU gemeinsam dafür stark machen, neue „Fledermauseltern“ und Quartierpatinnen und -paten zu finden.

Die Wanderausstellung, bestehend aus 12 Rollups und zeigt eindrucksvoll, welche Möglichkeiten es gibt, die Tiere zu schützen und gemeinsam mit ihnen unter einem Dach zu wohnen. Doch auch ihre Lebensräume und Jagdgebiete im Wald oder auf der Streuobstwiese werden beleuchtet. Die interessanten Steckbriefe der 22 von 25 in Sachsen heimischen Fledermausarten erzählen weitere Einzelheiten über diese faszinierenden Flugkünstler.

 

In der Zeit vom 18.06.2024 - 12.09.2024  kann die Ausstellung zu den üblichen Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag 08 -16 Uhr und Freitag 08 -12 Uhr im Rathausfoyer (1.Etage) der Stadt Torgau besichtigt werden.

Wir hoffen, durch diese sehr informative Ausstellung viele Bürger bzw. breite Bevölkerungsschichten für das Thema Fledermaus- und Quartierschutz zu interessieren und zu begeistern.

Bei Interesse einer zusätzlichen Beratung und weitergehenden Erläuterungen können interessierte Bürger und Gruppen sich gern an Herrn Plaszkorski/Umweltstelle/Planungsamt der Stadt Torgau wenden .

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.