Schutz vor Wohnungseinbruch

Im Jahr 2019 sind die Fallzahlen beim Wohnungseinbruch weiter gesunken. Insgesamt wurden 87.145 Fälle einschließlich der Einbruchsversuche erfasst,

2018 waren es 97.504. Hinzu kommen 86.604 Fälle von Diebstahl aus Keller- und Dachbodenräumen sowie Waschküchen, die 2019 erfasst wurden. Hier verzeichnet die Polizeiliche Kriminalstatistik ein leichtes Plus (2018: 86.474 Fälle), nachdem die Zahlen in den Vorjahren rückläufig waren (2017: 93.212 Fälle, 2016: 102.586 Fälle).

Dennoch ist die Furcht vor einem Wohnungseinbruch im Vergleich zum Jahr 2012 signifikant gestiegen. Dies belegt eine Dunkelfeldstudie des Kriminalistischen Instituts des Bundeskriminalamts: Im Jahr 2017 war jeder Vierte (24 %) ziemlich oder sehr stark beunruhigt, dass in seine Wohnung oder sein Haus eingebrochen werden könnte. 2012 war das noch jeder Fünfte (19 %). Damit stellt der Wohnungseinbruch das am häufigsten gefürchtete Delikt dar.

(Aus: Der Deutsche Viktimisierungssurvey 2017)

Gleichzeitig scheiterten 2019 aber auch 45,3 Prozent (bundesweit) der Wohnungseinbrüche. Das bedeutet, dass ein Großteil aller Einbrüche im Versuchsstadium steckenbleibt, nicht zuletzt wegen sicherungstechnischer Maßnahmen. Viele Einbrüche können also durch richtiges Verhalten, die richtige Sicherungstechnik und aufmerksame Nachbarn verhindert werden.

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit steigen erfahrungsgemäß die Fallzahlen beim Wohnungseinbruchsdiebstahl an. Die Täter haben es durch das frühe Einsetzen der Dunkelheit leichter, unentdeckt in Gebäude  und Wohnungen einzusteigen. Dabei könnten viele Einbrüche durch richtiges Verhalten, Organisation und geeignete Sicherungstechnik verhindert werden. Dass diese Präventionsmaßnahmen gut wirken , belegt die sächs. Polizeiliche Kriminalstatistik. Die Wohnungseinbruchsdelikte konnten um 961 Angriffe  auf 3040 im Jahr 2019  gesenkt werden.
Der Anteil der im Versuch stecken geblieben Einbrüche beträgt 44 %

Wer sein Eigenheim saniert oder altersgerecht umbaut, profitiert zusätzlich von den Förderprodukten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW), die Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz fördert.

Umfassende Informationen, Anregungen zum Thema Einbruchschutz erhalten Sie auf www.k.einbruch.de . Diese Website wurde im Herbst 2012 von der Polizei und den Kooperationspartnern aus der Versicherungswirtschaft, den Industrieverbänden und Errichterfirmen initiiert und gestartet.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.