Sprungziele

Integriertes Stadtentwicklungskonzept (INSEK 2010)

Die Stadt Torgau hatte sich bereits Ende der 1990er Jahre den Problemen des demographischen Wandels konzeptionell gestellt.

Wir erstellten zuerst ein „Grobkonzept" und später das „Feinkonzept-Teilplan Wohnen". In der Folge wurde das Konzept um weitere Themen ergänzt. Seitdem gab es weitreichende Veränderungsprozesse, die eine Fortschreibung des Konzeptes erforderlich machten. Zu diesen Prozessen zählen u. a. die demographische Entwicklung, die Veränderungen des Wohnungsangebots durch Rückbau und Sanierung sowie die Vergrößerung der Stadt durch die Eingliederung der ehemaligen Gemeinde Pflückuff. Die Stadt erarbeitete daher unter Einbeziehung örtlicher Akteure in Arbeitskreisen und der Öffentlichkeit durch Auslage des gesamten Entwurfs Entwicklungsstrategien für viele Bereiche des öffentlichen Lebens und aktualisierte daraus abgeleitet das Stadtentwicklungskonzept. Es umfasst aufbauend auf umfangreiche Analysen Aussagen zur Bevölkerungsentwicklung und zur gesamtstädtischen Entwicklung sowie Fachkonzepte zu Themen wie beispielsweise Städtebau und Denkmalpflege, Wohnen, Soziales u.s.w.

Der Stadtrat beschloss am 09.02.2011 das „Integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK 2010)" als strategisches Entwicklungskonzept für die Stadtentwicklung im Zeitraum bis 2020 und beauftragte die Verwaltung mit der Vorbereitung der Fortschreibung des INSEK 2010 bei Erfordernis.

Am 13.09.2017 hat der Stadtrat der Stadt Torgau das Fachteil Brachen (als Teilfortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK 2010), Fachkonzept „Städtebau und Denkmalpflege") beschlossen.

Am 28.03.2018 hat der Stadtrat der Stadt Torgau das Kapitel 3 "Demografische Entwicklung" als Teilfortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK 2010) beschlossen.

4. Fachkonzepte
5. – 8. Gesamtkonzept

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.