HIT Holz jetzt moderner, klarer und selbstbewusster

Nach Abschluss der nachhaltigen Umstrukturierung von HIT Holz unter neuer Führung präsentiert sich der europäische Marktführer für Europaletten gestärkt und mit neuem Corporate Design. In dieser Woche erfolgte gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Romina Barth die Enthüllung einer neuen Firmentafel am Forstweg.

Moderner, klarer und selbstbewusster ist das neue Corporate Design des Torgauer Unternehmens HIT Holz, dass Geschäftsführer Christian Pospiech im Beisein von Oberbürgermeisterin Romina Barth in dieser Woche offiziell der Öffentlichkeit präsentierte. Diese Vorstellung gemeinsam mit Torgaus Stadtoberhaupt zu vollziehen, lag dem HITZ-Chef am Herzen, sollte so doch nicht einmal deutlich werden, wie gut die Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmen, der Stadt Torgau und auch dem Landratsamt inzwischen funktioniert. „Für uns ist das Unternehmen zu einem der wichtigsten Arbeitgeber in der Region geworden. Ich bin sehr froh, dass Herr Pospiech den Weg nach Torgau gefunden und sich in den letzten drei Jahren eben diese tolle partnerschaftliche Zusammenarbeit entwickelt hat, wie ich sie mir immer gewünscht habe“, erklärt Oberbürgermeisterin Romina Barth und zeigte sich begeistert vom neuen Corporate Design der Firma HIT Holz.

Mit den Farben orange und grün lehnt es sich an den bisherigen Auftritt an, reflektiert aber deutlicher das integrierte Geschäftsmodell des Palettenherstellers. „HIT Holz ist seit vielen Jahren europäischer Marktführer für Europaletten und eines der größten Sägewerke Deutschlands. Seit der Übernahme im Juni 2018 haben wir HIT Holz systematisch umgebaut und somit nachhaltig stärker aufgestellt. Den Abschluss dieser Umbauphase wollen wir mit dem neuen Corporate Design jetzt auch visuell ausdrücken.“

Bis zur Übernahme durch die von Orlando Management beratenen ESSVP IV Funds war HIT Holz inhabergeführt. Im Oktober 2020 stiegen dann die bisherigen Fremdkapitalgeber Deutsche Bank und Orchard Global Asset Management als Mehrheitseigentümer ein. „In diesen drei Jahren wurden mit Unterstützung der Investoren grundlegende Weichen gestellt“, erläutert Pospiech. „Wir haben gezielt in den Ausbau unseres Geschäftsmodells sowie in die Optimierung der Strukturen und Prozesse des Unternehmens investiert und HIT Holz so zukunftssicher positioniert.” Dass das Unternehmen damit auf dem richtigen Weg ist, zeigte das Jahr 2021, wie Pospiech stolz ergänzt: “Während im Markt vielfach Versorgungsschwierigkeiten bei Paletten bestanden, konnten wir unsere Kunden durchgehend zuverlässig versorgen.” Und auch für die Investoren zahlten sich die Investitionen aus: Finanziell verzeichnete das Unternehmen 2021 ein Rekordjahr, das genügend Puffer für die Folgejahre schafft.

Während der letzten drei Jahre wurden sämtliche Bereiche des Unternehmens systematisch neu ausgerichtet. Wichtige Schwerpunkte sind der Ausbau der Produktionskapazitäten, die Modernisierung der Anlagen und des Fuhrparks sowie die Digitalisierung der Logistik. Zur Sicherung der Infrastruktur wurde neben dem Aufbau einer leistungsstarken Instandhaltung viel in den Brandschutz im Werk und die Erhöhung der Arbeitssicherheit investiert. Auch personell hat sich das Unternehmen komplett neu aufgestellt: Neben zusätzlichen Stellen in der Produktion wurden viele erfahrene Führungskräften und Fachkräfte eingestellt, um das weitere Wachstum zu stemmen. Inzwischen hat sich das größte regionale Unternehmen damit zu einem attraktiven Arbeitgeber in der Region entwickelt. Um den steigenden Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern zu decken, wird HIT Holz zudem mit Beginn des Ausbildungsjahr 2022 die ersten Auszubildenden einstellen. 

Trotz des Erfolgs der letzten drei Jahre gibt sich Christian Pospiech aber noch nicht zufrieden: “Die Potenziale bei HIT Holz sind noch enorm - mit den Strukturen, die wir geschaffen haben, und den vielen Projekten, die wir gestartet haben, können wir nun zügig und gezielt wachsen”, erläutert der Geschäftsführer.

Diese positiven Veränderungen sollen nun mit dem Rebranding nach außen sichtbar gemacht werden. Der neue Auftritt drückt sowohl die Marktpositionierung als auch das Selbstverständnis als modernes und innovatives Unternehmen aus. Das neue Logo setzt sich aus einer Bildmarke und einem Schriftzug zusammen. Die beiden aufeinander gelegten Paletten verweisen dabei direkt auf die Marktstellung als einer der größten internationalen Palettenhersteller und bezieht sich gleichzeitig auf den Anfangsbuchstaben des Unternehmens. Die Struktur des Designs spielt zudem auf die das integrierte Produktionsmodell von HIT Holz an: Alle Produktionsschritte bauen nachhaltig aufeinander auf. Dabei wird 100 % des Rohstoffs Holz vor Ort in Torgau verwertet. Gleichzeitig stellt das Unternehmen vom Brett über den Klotz bis zu den Nägeln alle Bestandteile für die Paletten selbst her. Für die Produktion erforderliche Energie nutzt das Unternehmen die Rinde der Baumstämme und verwandelt sie in regenerative Wärme und grünen Strom.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.